härzens-chind_logo
Liebe_Spruch
Verein «härzens-chind»

Wir begleiten dich ab der Diagnose 

und auf dem Weg mit einem Herzenskind. 

Wir sind da, im Moment vom Verlust, 

der stillen Geburt und zu einem späteren Zeitpunkt.

PHS_2196

Der Verein sieht sich als Anlaufstelle für Betroffene Frauen/Paare, die mit dem möglichen oder tatsächlichen Tod ihres Kindes konfrontiert werden. 


Der Zweck des Vereins ist die Minderung des Leidens von Betroffenen mit dem Ziel, Frauen/Paare nach einem frühen Kindsverlust, zu einem späteren Zeitpunkt, während der Schwangerschaft oder bei/nach der Geburt mit Fachwissen und persönlichen Erfahrungen zu unterstützen und die Vermittlung von weiteren Hilfeleistungen anzubieten.

Über uns

Übergänge gibt es so viele im Leben, 

ganz Alltägliche (vom Tag zur Nacht) und ganz Besondere;

« Geboren werden ... oder auch Loslassen »

Neben den wunderbaren Momenten im Hebammenalltag, erlebte ich auch die Seite des Loslassens. Abschied nehmen von dem Kindlein, von Hoffnungen, Gefühlen und Vorstellungen.

Es ist mir ein grosses Anliegen, dass alle Frauen/Paare in diesen Übergängen des Lebens mit viel Empathie und grossem Respekt achtsam begleitet werden.

Patricia Zwyssig, Hebamme

078 617 73 20  |  patricia@härzens-chind.ch

Patricia

Nebst der schönen Arbeit auf dem Wochenbett rund um die Geburt und die Begleitung der glücklichen Familien, berührte mich das Thema Kindsverlust sehr. Sei es der Kindsverlust in der Frühschwangerschaft, zu einem späteren Zeitpunkt oder während/nach der Geburt – diese Momente trafen mich mitten im Herzen. 

Mein Herzensthema war «geboren» und ich besuchte verschiedene Fort- und Weiterbildungen dazu. Meine persönlich teifste und wohl auch schmerzlichste «Weiterbildung» machte ich als betroffene Mutter.

Angi Christen, Pflegefachfrau

078 720 77 26  |  angi@härzens-chind.ch

Angi

Durch eigene Erfahrungen mit Kindsverlust und postpartaler Erschöpfung merkte ich, wie wichtig eine Unterstützung in dieser schweren Zeit sein kann. Ich entschied mich, bei diesen beiden Herzensthemen etwas tun zu wollen.

Ich beschäftige mich stark mit diesen Themen und möchte andere Betroffene durch eine schwierige postpartale Phase begleiten und beratend zur Seite stehen. Auch nach einem Kindsverlust kann eine postpartale Depression auftreten. Trauerverarbeitung ist wesentlich, um wieder in die Zukunft zu blicken und neue Hoffnung zu spüren.

Martina Salzborn, Beraterin im psychosozialen Bereich i.A.

076 434 12 02  |  martina@härzens-chind.ch

Martina
Patricia
Angi
Martina